Wusstest du schon, dass du morgens dein Bett lieber NICHT machen solltest? Das ist der Grund!

Man entdeckt immer wieder Artikel im Internet, in denen irgendetwas behauptet wird, von dem man sich recht sicher ist, dass es eigentlich nicht wahr sein kann. Z.B. entdeckten wir vor Kurzem einen Artikel, in dem stand, dass man morgens sein Bett machen sollte. In diesem Artikel werden wir dir aber erklären, warum man genau das eben NICHT tun sollte!

Hast du heute Morgen dein Bett schön ordentlich gemacht? Dann solltest du es schnell wieder aufdecken, denn es gibt ein Tierchen, dass sich sehr über gemachte Betten freut: Die Hausstaubmilbe.

Haustaubmilben sind eigentlich überall zu finden. Da sie aber so winzig sind, sind sie mit bloßem Auge unsichtbar. Sie lieben warme, feuchte Umgebungen und somit sind sie eben ganz besonders gern auch in deinem Bett: Im Schlaf verlieren wir schnell bis zu einem Liter Feuchtigkeit pro Nacht!

Untersuchungen haben ergeben, dass in einem Bett bis zu 1.500.000 Hausstaubmilben leben können, die sich von den toten Hautzellen des Menschen ernähren. Darum sollte man morgens sein Bett aufschlagen, damit es gut durchlüften und trocknen kann. Hausstaubmilben können frische Luft nicht ausstehen.

Hier folgen noch einige weitere Tipps, mit denen man die Milben ärgern kann:

  • – Wasche deine Laken und Kissen mindestens 1 Mal in zwei Wochen.
  • – Wasche deine Kissen und ersetze sie einmal in 2 Jahren.
  • – Staube deine Matratze ab, wenn du die Bettwäsche wechselst.

Wenn du morgenfrüh aufstehst, wirst du vermutlich wieder den Drang verspüren dein Bett zu machen. Denke dann aber an diesen Artikel und lasse es erst einmal gut durchlüften!

Was denken Sie? Kommentar unten: