Ein Jogger findet ein mysteriöses ‘Baby’ im Wald – schaue dir seine 36-tägige Transformation an.

Ein Jogger lief seine gewöhnliche Runde durch den Wald, als er auf einmal etwas Seltsames auf dem Weg sehen lag.

Zuerst wusste er nicht so recht, was es war, doch dann sah er, dass es ein Babyvögelchen war, das vermutlich aus seinem Nest gefallen war.

Es hatte keine Überlebenschance da auf dem Boden, und obwohl wenn der Jogger es gerne wieder in sein Nest zurückgesetzt hätte, so konnte er dieses leider nicht finden.

Zum Glück war die Schwester des Joggers Tierärztin. Darum war dies nicht das Ende der Geschichte, sondern der Anfang einer sehr schönen Erfahrung.

Tag 1

So sah das Vogelbaby aus, als es gefunden wurde.

Wenige Menschen konnten sagen, was für ein Vogel dies war, oder ob es überhaupt einer war.

Tag 2

Der Jogger brachte das Vögelchen zu seiner Schwester, die Tierärztin war. Sie setzte das Vögelchen in einen Brutkasten, damit es die richtige Temperatur und Luftfeuchtigkeit bekam, die es benötigte.

An jenem Moment hatten sie einen guten Namen für den kleinen Vogel erdacht: Dumpling

Tag 3

Sie gaben dem kleinen Vogel jede 30 Minuten, 14 Stunden lang pro Tag zu essen.

Die Fütterung von Dumpling war ein richtiger Vollzeitjob, bei dem Würmer, Grillen und Heuschrecken auf dem Speisezettel standen.

Tag 4

Nach vier Tagen wurden bereits die ersten kleinen Federn sichtbar. Faszinierend, wie schnell Vögel heranwachsen, oder nicht?

Ungeachtet seines schlechten Zustands und mit noch geschlossenen Augen, schaffte es dieser kleine Kämpfer dennoch, jedes Mal wieder an den Rand seines Nestes zu krabbeln, um seine Notdurft zu verrichten, damit sein Nest nicht verschmutzt wurde.

Tag 5

Noch mehr Federn! Langsam fing es an einem echten Vogel zu ähneln!

Tag 6

Die Augen öffneten sich und die Flügel entwickelten sich langsam.

Tag 7

Könntest du dir vorstellen, wie es sein muss, als Vogel aufzuwachsen?

Tag 8

Ein echtes Schätzchen, oder? Zu jenem Zeitpunkt verspeiste es bei jeder Mahlzeit drei ganze Grillen oder Würmer.

Tag 9

Endlich waren die Flügel von Dumpling vollständig gewachsen und sie durfte aus dem Brutkasten.

Tag 10

Hier wurde Dumpling in ihren neuen Käfig gesetzt und entdeckte Dinge, die sie noch nie zuvor gesehen hatte.

Tag 11

Als junger Vogel, der sie war, war Dumpling noch nicht ausgewachsen aber sie war bereits ziemlich weit gekommen.

Zum ersten Mal saß sie auf einem kleinen Stock. Wieder ein Meilenstein erreicht!

Tag 12

Nach 12 Tagen bekam Dumpling Körner zu essen und musste sie nicht mehr von ihren Pflegern gefüttert werden.

Tag 13

Fast zwei Wochen nach der Geburt fing Dumpling an, seine Kräfte zu trainieren und übte das Sitzen auf einem Stock.

Tag 14

Jetzt ist sie zwei Wochen alt. Wie schnell sie wächst!

Tag 17

Es wurde Zeit für einen größeren Käfig. Hier hatte ihr die Tierärztin einige Zweige und Blätter gegeben, um sie an die natürliche Umgebung zu gewöhnen.

Tag 22

Zu jenem Zeitpunkt setze die Tierärztin Dumplings Käfig ab und zu nach draußen, damit sie sich an den Wind und die Sonne gewöhnen konnte.

Sie hatte dann auch die Gelegenheit andere Vögel kennenzulernen und sich ihr Gezwitscher anzuhören.

Tag 23

Hier kann man jetzt Dumplings schöne Federn bewundern.

Zu jener Zeit dachte die Tierärztin, dass es sich wahrscheinlich um einen Spatz handelte.

Tag 25

Allmählich wurde klar, dass ihr die Federn gut beim Verstecken in Bäumen und Sträuchern helfen würden.

Tag 26

Der Tierarzt gab Dumpling über die Nahrung mehr Energie, indem er Dumplings Diät anpasste, bevor der große Tag kommen sollte…

Tag 29

“Dumpling liebte alle neuen Zweige mit Blättern, die wir ihr gaben”, schreibt die Tierärztin.

Ein großer Teil der Nahrung eines Spatzen besteht aus Baumknospen und Dumpling fing auch sofort an alles aufzuessen was sie fand.

Tag 33

Eigentlich war Dumpling nun soweit, um in die Freiheit entlassen zu werden. Aber starker Regen und Sturmböen sorgten dafür, dass dies noch einige Tage verschoben wurde.

Tag 36

Am 36. Tag klärte sich das Wetter und war es also endlich Zeit.

Ihre Beschützerin brachte Dumpling zurück zu der Stelle, an der sie gefunden worden war, in der Hoffnung, dass sie dort vielleicht noch Brüder und Schwestern treffen würde.

Nach wenigen Minuten flog Dumpling aus dem Käfig in die Bäume hinein. Sie fing sofort an alles zu untersuchen, genau wie ein wilder Vogel!

Natürlich sollte nur Menschen, die wissen was sie tun, für so kleine Vögelchen wie Dumpling sorgen. Wenn du also ein verwundetes Tier siehst, rufe gleich bei der Tierambulance an.

Was denken Sie? Kommentar unten: