Dieser Ehemann bescherte seiner Frau einen zweiten Orgasmus. Daraufhin bekam sie schreckliche Kopfschmerzen und landete im Krankenhaus.

Es ist eine der schönsten Erfahrungen, die zwei Menschen miteinander teilen können, aber vor einigen Jahren endete diese Erfahrung in einem Drama. Eine Frau aus England genoss einen leidenschaftlichen Abend mit ihrem Mann und war auf dem Weg zum zweiten Orgasmus, als etwas geschah, das ihr Leben komplett verändern sollte.

Lucinda war zu jenem Zeitpunkt schwanger mit ihrer Tochter Marri-Alice und litt unter Schwangerschaftsdiabetes. Durch diese Beschwerden hatte sie auch schlimme Kopfschmerzen.

“Das bedeutete, dass ich meinen Blutdruck täglich kontrollierte. An einem Samstagmorgen war mein Blutdruck so niedrig, dass ich wieder zurück ins Bett zu Tony kroch. Vom einem kam das andere, und als ich einen zweiten Orgasmus bekam, fühlte ich den bereits bekannten scharfen Schmerz in meinem Kopf, direkt über dem rechten Auge”, erzählt sie.

“Es fühlt sich normalerweise so an wie Kopfschmerzen von zu schnellem Eis essen und dauert meist nicht lang – aber dieses Mal ging der Schmerz nicht weg und wurde sehr schnell unerträglich”, erzählte sie weiter. Ihr Mann Tony machte sich Sorgen und rief den Notarzt. Lucinda wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie in ein künstliches Koma versetzt wurde.

Es stellte sich heraus, dass Lucinda durch HSA getroffen worden war (Kopfschmerzen während Sexueller Aktivitäten), was zu eine ganzen Reihe von lebensbedrohlichen Schlaganfällen geführt hatte.

HSA, das im Volksmund auch einfach als ‘Sexkopfschmerzen’ bezeichnet wird, tritt meistens vor, während oder kurz nach dem Orgasmus auf. Es tritt unregelmäßig auf und öfters bei Männern. In seltenen Fällen kann es zu Hirnblutungen oder Schlaganfällen führen wie bei Lucinda es geschehen war. Die genaue Ursache dieser Kopfschmerzen ist noch nicht erforscht.

Lucinda erwachte nach sechs Tagen aus dem Koma und konnte die linke Seite ihres Körpers nicht mehr bewegen. “Nach einem Koma aufzuwachen, ist ein langsamer und verwirrender Prozess. Ich weigerte mich zu glauben, dass ich einen Schlaganfall erlitten hatte”, erzählt sie.

Aber Lucinda musste die Wahrheit akzeptieren und war am Boden zerstört, als sie erfuhr, dass ihre linke Körperhälfte gelähmt war. Es war nur schwer zu ertragen: “Ich war mir nicht bewusst, wie groß der Schaden war, bis die Krankenschwester es mir sagte. Ich konnte kaum glauben, was sie alles erzählte. Mir kamen Selbstmordgedanken.”

Aber Lucinda tat ihr Bestes, um für ihr ungeborenes Kind wieder gesund zu werden. In den folgenden Monaten blieb sie im Krankenhaus, bis ihre Tochter per Kaiserschnitt zur Welt kam.

Die Ärzte hatten zudem die gute Nachricht für sie, dass die Wahrscheinlichkeit für ähnliche Schlaganfälle in der Zukunft sehr klein sei. Lucinda wird somit auch in Zukunft ein sorgloses Sexleben genießen können, wenn sie wieder soweit ist.

Lucinda sieht es positiv: “Was geschehen ist, hat mich in positiver Weise verändert. Ich schätze jeden Moment und all die Unterstützung, die mir meine Familie und meine Freunde gegeben haben. Jetzt verstehe ich was echte Liebe bedeutet.”

Hiervon können viele von uns noch etwas lernen.

Was denken Sie? Kommentar unten: